Startseite | Neuheiten | Modding | Retro Wikipedia | Links | Kontakt | Administration
Tagesabbildung
SEGA
Mega Drive Port...
Marken
Amstrad
Atari
Casio
Commodore
Epson
Fujitsu
HP
Mattel
MB
NEC
Nintendo
Olivetti
Panasonic
Philips
Radio Shack
Schneider
SEGA
Seiko
Sharp
Sinclair
Sonstiges
Sony
Texas Instruments
Timex Sinclair
Vtech
Neues - Top 3
Schnellsuche


Commodore
C-64 Reloaded
Prozessor: 6510 (0,98 MHz)
RAM (kb): 64
ROM (kb): 32
Betriebssystem: BASIC V2.0
Textanzeige: 40x25, 16 Farben
Grafikanzeige: 320x200, 2 Farben
Tongenerator: SID 6581
Herstellungsjahr: 2015
Stromversorgung: 12V DC
Einführungspreis: € 159,96
Bemerkung:
Der C64 Reloaded (kurz: C64R) ist eine neue C64 Hauptplatine, deren Schaltplan auf der Assy.250466 Platine basiert. Die Platine wurde von Jens Schönfeld entwickelt und ist ab Mai 2015 in begrenzter Stückzahl erhältlich.

• Die C64 Schnittstellen wie Controlport (2x), Expansionsport, Videoport, IEC-Bus, Kassettenport und Userport blieben unverändert zum Original.
• Der TV-Modulator wurde entfernt, dafür ist jetzt ein S-Video Ausgang an dessen Platz vorhanden.
• Das Loch für den entfallenen Kanalschalter (Kanaltrimmer) wurde für die neue Audiobuchse verwendet. Hier kann ein typisches Audiogerät mit 3,5mm Klinkenstecker angeschlossen werden. Der zweite (linke) Kanal kann mittels Jumper konfiguriert werden.
• Anstatt der Netzbuchse wird eine Buchse verwendet, bei der ein Steckernetzteil 12VDC/2A mit DC-Hohlstecker (5,5mm außen = GND und 2,5mm innen = +12VDC) angesteckt wird.
• Der Ein-/Aus Schalter wurde um eine Taststellung erweitert (0-1-Reset).

Der Energieverbrauch wurde um mehr als 70% auf unter 6 Watt bei einer 85xx HMOS-Chip Bestückung gesenkt. Durch die modernen DC/DC-Wandler bleiben genügend Leistungsreserven für Erweiterungen wie die Super CPU oder Commodore-Speichererweiterungen 1750 bzw. 1764.
Die Originalchips SID, VIC, PLA, CPU können problemlos in Nullkraft-Sockeln eingesetzt werden. Bei allen RAMs, den beiden CIAs und beim EPROM wurden Präzisionssockel verwendet.

• Der C64R passt in alle originalen C64-Gehäuse: Sowohl die "Brotkasten"- als auch die flachen Gehäuse der späteren C64-Modelle.
• Alle benötigten Spannungen (5VDC, 12VDC, 9VAC) werden am Board erzeugt und liegen an den Schnittstellen an.
• Das 50/60Hz Signal für die CIA Echtzeituhren (TOD) wird abhängig vom ausgewählten Videomodus erzeugt.
• Keine Lötarbeiten beim Tausch des VIC (6569/6567/8565/8562) bzw. SID (6581/8580), konfigurierbar über Jumper.
• Alle ROMs wurden in einem 32KB EPROM (27C256) zusammengefasst.
• VSP-Fix (erlaubt das schnelle horizontale Scrollen des Bildschirms über große Distanzen, dass bei einigen C64-Boards zu abstürzen führen kann)
• Vergoldete Kontakte bei Kassettenport und Userport.
• Über die Restore-Taste können ggf. aufs EPROM programmierte alternative KERNAL bzw. Char-ROMs aktiviert bzw. eingeblendet werden. RESTORE-Taste für mindestens drei Sekunden halten, dann loslassen und abschließend RESET betätigen wechselt den Kernal. Dies setzt übrigens auch den Zeichensatz wieder auf den Standard zurück! Hält man beim Reset die RESTORE-Taste gedrückt, wird der alternative Zeichensatz ausgewählt.

Zubehör
Handbücher
Kurzanleitung