Startseite | Neuheiten | Modding | Retro Wikipedia | Links | Kontakt | Administration
Tagesabbildung
Commodore
Amiga 500
Marken
Amstrad
Atari
Casio
Commodore
Epson
Fujitsu
HP
Mattel
Hardware
Zubehör
Software
Handbücher
Verpackungen
MB
NEC
Nintendo
Olivetti
Panasonic
Philips
Radio Shack
Schneider
SEGA
Seiko
Sharp
Sinclair
Sonstiges
Sony
Texas Instruments
Timex Sinclair
Vtech
Neues - Top 3
Schnellsuche


Mattel
IntelliVision
Prozessor: GI CP1610 (0,89 MHz)
RAM (kb): 1
ROM (kb): 4
Grafikanzeige: 160x196, 16 Farben
Tongenerator: GI AY-3-8914
Herstellungsjahr: 1979
Stromversorgung: Netzteil
Einführungspreis: € 229,00
Bemerkung:
Das Intellivision wurde von der Unterabteilung Mattel Electronics entwickelt, die zur Entwicklung elektronischer Spiele gegründet worden war. 1979 wurden das Gerät und vier dazugehörige Spiele in Fresno auf den Markt gebracht, um seine Markttauglichkeit zu prüfen. 1980 wurde das System schließlich zum Preis von $299 mit dem Spiel Las Vegas Blackjack in den ganzen USA veröffentlicht. Obwohl Mattel nicht als Erster mit Atari konkurrierte (Fairchild Semiconductor, Bally und Magnavox hatten bereits Spielkonsolen auf den Markt gebracht), war das Intellivision die erste ernsthafte Bedrohung für Ataris Vorherrschaft auf dem Videospielemarkt. In einer Reihe von Werbespots mit George Plimpton stellte Mattel gnadenlos die technische Unterlegenheit des Atari 2600 gegenüber dem Intellivision dar.
Im ersten Jahr verkaufte Mattel 175,000 Intellivision-Konsolen, und erweiterte die Spieleauswahl auf 19 Titel. Zu diesem Zeitpunkt wurden sämtliche Spiele von einer externen Firma entwickelt. Um mit eigener Software den Profit zu erhöhen, gründete Mattel eine hauseigene Spieleentwicklungsabteilung. Um zu verhindern, dass Konkurrent Atari die Programmierer abwarb, wurden deren Identität und Arbeitsaufenthaltsort streng geheim gehalten. In der Öffentlichkeit wurden diese Programmierer meist als Blue Sky Rangers bezeichnet.
1982 erreichten die Verkäufe der Konsole einen neuen Höchststand. Über zwei Millionen Intellivision-Konsolen wurden bis Jahresende verkauft und brachten Mattel einen Gewinn von rund $100,000,000 ein. Ataris Third Party-Entwickler Activision, Coleco und Imagic begannen mit der Veröffentlichung von Spielen für das Intellivision. Von den beliebtesten Titeln wurden jeweils über 1 Million Exemplare verkauft. Als Reaktion auf den Erfolg stellte Mattel ein neues Peripheriegerät vor, das Intellivoice. In Verbindung mit bestimmten Spielen diente dieses Gerät zur Ausgabe von Sprache.
Mit der Ankündigung einer Computertastatur sorgte Mattel für Aufsehen. Dieses Computer-Upgrade erwies sich als teuer und aufwendig in der Herstellung, und schließlich wurde Mattel von der Federal Trade Commission (FTC) mit einer Strafe von $10,000 belegt, die täglich fällig wurde, bis Mattel das versprochene Upgrade veröffentlichte. Schließlich war die Tastatur über eine schriftliche Bestellung erhältlich. 4000 Einheiten wurden verkauft, von denen viele zurückgebracht wurden, als Mattel sie 1983 zurückrief. Der Grund dafür war, dass die Entwickler eine effizientere Herstellungsmethode entwickelt hatten. Ein neues Computer-Upgrade, das Entertainment Computer System (ECS), war deutlich kleiner und leichter zu produzieren als die ursprüngliche Tastatur. Die beiden Geräte waren inkompatibel, aber Besitzer der alten Version konnten ihre Tastatur gegen das neue Modell eintauschen.

Zubehör
Zubehör
Netzkabel
Verpackungen
Papierkarton